Page-Banner 2

Europas Counter Nr1  

 

Dessauer Biker mahnen zur Vernunft auf unseren Straßen

DB-Logo-Homepage 11 Avatar
Bild 15

 

 

Nicht gegen- sondern miteinander auf den Straßen

Für den einen ist Motorradfahren das ultimative Hobby, für andere ist es das uneingeschränkte Gefühl von Freiheit auf unseren Straßen. Wieder andere nutzen das Bike, den Roller oder das Mofa als alternatives, preiswerteres Fortbewegungsmittel um von einem Ort zum anderen zu gelangen. Alle haben jedoch eines gemeinsam, sie leben auf unseren Straßen viel zu gefährlich. Bei der Frage warum man als Motorradfahrer so gefährlich lebt stößt man bei der Ursachenforschung zunächst auf sehr unterschiedliche Meinungen. Zum Beispiel sehen viele Autofahrer den Biker als riskanten, selbstgefährdenden
Raser auf den deutschen Straßen. Fest steht aber das nur 5 Prozent aller Motorradunfälle durch Raserei vom Motorradfahrer verursacht werden. Andere meinen den Motorradfahrer zu spät wahrnehmen zu können. Anders sollte man vielleicht sagen dass diese Verkehrsteilnehmer den Motorradfahrer nicht einschätzen können. Genau hier finden wir den Grund für den größten Prozentsatz der Motorradunfälle, das falsche einschätzen der Zweiräder. Mit Sicherheit ließe sich diese Prozentzahl herabsetzen wenn sich jeder Verkehrsteilnehmer mit der Fahrzeugcharakteristik des jeweils anderen einmal vertraut machen würde. Das heißt der Autofahrer sollte zum Beispiel wissen welche Bremswege ein Bike auf den unterschiedlichsten Fahrbahneigenschaften zurücklegen muss um zum stehen zu kommen. Im Gegensatz zum Auto ändern diese sich auf verschiedenen Fahrbahnbelägen drastischer. Oder, man sollte wissen dass ein Motorrad fast immer um ein vielfaches schneller beschleunigt als ein Auto. Nicht selten haben die Maschinen nur ein bis zwei Kilogramm pro PS fortzubewegen. Das ergibt Beschleunigungswerte welche problemlos mit teuren, hochgezüchteten Motorsportfahrzeugen, welche nur auf Rennstrecken zugelassen sind, mithalten können. Auf der anderen Seite sollten Motorradfahrer zum Beispiel wissen dass ihre relativ kleine, schmale Silhouette sehr schnell im toten Winkel des Autofahrers verschwindet. Auch bei lebhaft, wechselnden Hintergrund kann die Silhouette des Motorradfahrers eins mit der Umgebung werden und sich somit ebenfalls den Blicken des Autofahrers entziehen kann. Dies waren nur jeweils zwei Beispiele von vielen mit denen man sich als Verkehrsteilnehmer einmal auseinandersetzen sollte. Hat man sich einmal die Augen für den jeweils anderen geöffnet wird man feststellen dass man gepaart mit gegenseitiger Rücksichtnahme eine viel entspanntere Verkehrsteilnahme erzielt hat.neu-2

 Bikerunion

Dieser Link führt euch zu einer Seite der ''Biker-Union''. Dort findet ihr politische Aktivitäten welche dem Motorradfahrer zu noch mehr Sicherheit im Straßenverkehr verhelfen soll.

Bericht über Ünfallstatistik

 

 

Ein paar sehr geläufige Tipps für Biker

Wir als Motorradfahrer sind immer schnell genug unterwegs. Auch wir, die ‘’Dessauer Biker’’ fahren des öfteren mal über dem erlaubten. Jeder Biker weiß, es ist der Rausch nach einem anderen Fahrgefühl der dieses mit sich bringt. Jeder Biker weiß aber auch das man dabei physisch, psychisch und mental voll auf der Höhe sein sollte denn jede kleine Unaufmerksamkeit kann verheerende Folgen haben.

 

 

Überholmöglichkeiten bieten sich uns um ein vielfaches mehr als anderen Verkehrsteilnehmern. Also sollten wir nicht schnell und riskant Überholen sondern bei einer der nächsten Möglichkeiten lieber zügig und sicher Überholen. Denkt mal darüber nach denn auch der zu Überholende muss im Auge behalten werden.

 

 

Kreuzungsbereiche, vor allem auf Landstraßen, dazu zählen auch Auf- und Abfahrten, sollten immer mit gedrosseltem Gas angefahren werden, selbst wenn der Biker Vorfahrt hat. <Ganz ehrlich schnell sind wir doch nach dem Gefahrenbereich wieder auf unserem ursprünglichen Tempo und das Beschleunigen bringt zudem noch zusätzlichen Spaß.> Den Blickkontakt mit dem Vorfahrtgewehrenden suchen, so erfährt man viel über sein unmittelbar folgendes Vorhaben, und trotzdem sollte man sich für ein eventuelles Ausweichmanöver vorbereiten.

 

 

Vorausschauend fahren und das vorzeitige erkennen von Fehlern anderer Verkehrsteilnehmer ist das oberste Gebot eines jeden Motorradfahrers.

 

 

Würden wir nur diese wenigen Tipps, welche eine große Wirkung erzielen, beherzigen würde es auf Deutschlands Straßen schon sehr viel weniger Unfälle geben in denen Biker involviert sind.

 

 

Nicht die Motorräder sind gefährlich sondern die Fahrer die sich überschätzen. Dieser Satz gilt all denjenigen die sich nicht belehren lassen.

 

Top

© Dessauer Biker, online seid 2009.   Letzte Aktualisierung am 30.10.2016